00009Orchester

Am Donnerstag, den 22. Februar 2024 erlebten die Besucher des KTS in Nordhorn einen wahren Ohrenschmaus beim sechsten Grafschafter Orchestertreffen, das die Schülerinnen und Schüler der Schulen Burg-Gymnasium Bad Bentheim, Lise-Meitner-Gymnasium Neuenhaus und Gymnasium Nordhorn zusammenbrachte. Unter der Leitung von Tomke Boomgaarden, Monika Neumann, Alexander Neubauer und Peter Scholz verwandelten die jungen Musikerinnen und Musiker drei Tage lang das Kloster Frenswegen in einen Klangkosmos, um ein breites Repertoire von modernen und klassischen Stücken einzustudieren.

00006Orchester

Die Vielfalt der gespielten Stücke bot dem Publikum eine musikalische Reise durch verschiedene Genres und Stimmungen. Von bekannten Melodien wie „Forrest Gump“ bis hin zu eigens komponierten Stücken wie Monika Neumanns „Batada“ – das Orchester ließ keine Wünsche offen. Dabei zeigte sich die Komponistin selbst äußerst zufrieden mit der besonderen Leistung der Schülerinnen und Schüler, die „das Stück mit einer spritzigen Art“ präsentierten. Ebenfalls beeindruckend war die Leichtigkeit im Stück „Libertango“, mit der das Orchester das Publikum mitzog und zum Mitwippen animierte. Doch auch durch die Stücke „Aladdin“, „Russian Sailors‘ Dance“ und „Queen on Stage“ bewies das Orchester sein Können. So gelang es dem Ensemble selbst in ruhigeren Momenten, wie bei „Just a Closer Walk with Thee“, das Publikum von seiner hervorragenden Leistung zu überzeugen.

00019Orchester

Neben den musikalischen Höchstleistungen stellte das Orchestertreffen auch menschlich eine Herausforderung dar. „Es ist nicht immer einfach, 70 unterschiedliche musikalische Charaktere zu koordinieren, aber die Schüler sind enthusiastisch dabei und organisieren sogar private Treffen über Schulgrenzen hinweg“, bemerkte Scholz. „Das unterstreicht die wertvolle pädagogische Dimension dieses Projekts“, ergänzte Neubauer, erfreut über die Zusammenarbeit. Johanna und Melina betonten die Herausforderungen, die sich aus den unterschiedlichen Altersstufen ergeben, die Bedeutung von Geduld und Zusammenhalt und schmunzelten über die Tatsache, dass eine C-Saite doch mal reißen kann, wenn das Instrument in einem kalten Raum liegen bleibt. Außerdem, so waren sich beide einig, sei der Schlafmangel doch nicht zu unterschätzen, auch wenn der Tag mit einem ungewöhnlichen Weckdienst begann. Eine kleine Schülergruppe mit Lehrer Neubauer ließ es sich nicht nehmen, die gesamte Truppe mit einem kleinen Konzert vor den Zimmertüren aus dem Schlaf zu reißen. „Es war schon eine Herausforderung, die doch anspruchsvollen Stücke in so kurzer Zeit zu lernen, aber das Engagement der Schülerinnen und Schüler war wirklich bewundernswert“, kommentierte Scholz.

00001Orchester

Am Ende des Konzerts bedankte sich Heike Späthe, Funktionsträgerin des Faches Musik am Gymnasium Nordhorn, bei allen Beteiligten für ihren Beitrag zu einem unvergesslichen Abend. „Die Eltern, die ihre Kinder immer wieder zum Üben motivieren, die Lehrer und vor allem die Schülerinnen und Schüler haben hier wirklich Großartiges geleistet“, lobte sie. Das Grafschafter Orchestertreffen ist zweifellos ein besonderes musikalisches Projekt und zeigt eindrucksvoll die musikalische Vielfalt und das Talent der jungen Musikerinnen und Musiker aus der Region. Ein herzliches Dankeschön gilt allen Spendern und dem Förderverein des Gymnasiums Nordhorn für die großzügige Unterstützung dieser Veranstaltung!

Linda Bloms

 

  • 00013Orchester00013Orchester

 

2

Nach ihrem imposanten Auftritt beim Schulentscheid des Gymnasiums Nordhorn im November 2023 entschied Carlotta Büngeler nun auch den Kreisentscheid für sich.

So souverän, charmant und stimmlich überzeugend, wie Carlotta sich schon beim Schulentscheid präsentierte, war klar, dass sie mit den besten Voraussetzungen in den nächsten Wettbewerb auf Kreisebene gehen würde.

Vorbereitet hat sie sich erneut in kleiner Runde, unterstützt durch ihre Familie und ihre Klasse. Carlotta stimmte sich dabei in einer vorbereitenden Präsentation in ihrer Klasse auf den kommenden Entscheid ein. „Es ist gut gelaufen!“, strahlte sie hinterher auf dem Schulhof. Es konnte also losgehen.

4

Mit dem Roman von Judith Kerr „Als Hitler das rosa Kaninchen stahl“ ging sie nun am 17. Februar 2024 in der Nordhorner Stadtbibliothek an den Start. Gegen 12 weitere Leser*innen anderer Schulen hatte sie sich mit ihrem Text zu bewähren. Dabei stellten die Schüler*innen in der ersten Leserunde ihre eigenen Texte kurz vor und lasen eine von ihnen vorbereitete Textstelle. In der zweiten Runde wurde ihnen ein fremder Text präsentiert. In diesem Jahr wählte die Stadtbibliothek den Roman „Pepe und der Oktopus auf der Flucht vor der Müllmafia“ von Stepha Quitterer aus.

1

Carlotta bestieg in diesem Wettbewerb als fünfte Leserin die Bühne. Nachdem sie ihr Publikum kurz in die Handlung des Romans eingeführt hatte, nahm sie die Zuhörer*innen in einer beeindruckenden Weise mit auf eine Zeitreise in die beschriebene Zeit des Nationalsozialismus. Carlotta, wie auch alle anderen Leser*innen, schafften es in dieser Runde in der Kürze der Zeit, die Zuhörer*innen mitten hineinzuziehen in ihre Geschichten. Eine tolle Leistung aller Teilnehmer*innen! Ihre Leseleistungen sollten sich jedoch in der zweiten Runde trotz der Unbekanntheit des Textes teilweise als noch stärker erweisen. Den Gästen machte es sichtlich Spaß zuzuhören! Carlotta schaffte es dabei, insbesondere der Mutter von Pepe im Roman „Pepe und der Oktopus auf der Flucht vor der Müllmafia“ solch eine Stimme zu verleihen, dass die Zuhörer*innen kurz zusammenzuckten. Somit zeigte Carlotta in einer ausgezeichneten Weise, dass sie einen für sie fremden Text inhaltlich und atmosphärisch rasant erfassen und stimmlich präsentieren kann. Als sich die Jury schließlich für Carlotta als Siegerin entschied, war sie überrascht und voller Freude zugleich. Wir drücken Carlotta für den Bezirksentscheid kräftig die Daumen und wünschen ihr, dass sie sich weiterhin den Spaß am Lesen bewahrt.

Anne Hilbers und Christine Röttger

20240124 095729

Am Mittwoch, den 24.01.2024 besuchten die Schüler*innen der Q12- und Q34-Politikkurse das Kino Nordhorn, um die Dokumentation „Eine deutsche Partei“ von Simon Brückner aus dem Jahr 2022 zu schauen.

Simon Brücker hatte die Möglichkeit, die AfD über drei Jahre filmisch zu begleiten und somit innerparteiliche Eindrücke für den Zuschauer aufzubereiten. Die AfD selbst hatte kein Mitspracherecht beim Filmschnitt, was eine realitätsgetreue Darstellung ermöglichte.

20240124 095510

Die Besonderheit der Reportage liegt an der unkommentierten Darstellung, was den Zuschauerinnen und Zuschauern eine neutrale Perspektive vermittelt, wodurch wir uns selbst gedanklich anstrengen, aber auch eine eigene Meinung bilden konnten. Andererseits erschwerte dieses Verfahren einer Einordnung der Bilder und Situationen in den Kontext, weshalb wir uns an der einen oder anderen Stelle zeitliche Angaben oder kurze Beschreibungen gewünscht hätten.

Während des Schauens ist uns aufgefallen, dass es eine unerwartet große Meinungsvielfalt unter den AfD-Mitgliedern, von „liberalen“ bis hin zu rechtsradikalen Ansichten, zumindest zum Drehbeginn 2019/20 noch gab. Erschreckend waren die Auseinandersetzungen mit den Themen Corona und Migrationspolitik, welche auch innerhalb der Partei zu Konflikten geführt haben. Ebenso schockiert haben uns die teilweise taktischen Intentionen der AfD, die anderen Parteien schlechter dastehen zu lassen. Um sich zu ihrem Vorteil neue Wähler*innen zu verschaffen, nutzt die Partei auch vermehrt Wege wie Soziale Medien, wodurch der persönliche Zugang zum Wähler leichter herzustellen ist. In der an den Film anschließenden Fragerunde mit dem Regisseur Simon Brückner und dem Bildungsreferenten Sebastian Ramnitz wurde einem erst richtig bewusst, wie die häufig sehr radikalen Positionen der Partei mithilfe von sprachlichen Mitteln der Politiker verharmlost werden. Immer scheint es auch darum zu gehen, mehr Wähler auf die eigene Seite zu ziehen. Erschreckend, teils auch amüsant fanden wir, dass offensichtlich auf Parteiversammlungen und internen Versammlungen der AfD vermehrt alkoholische Getränke konsumiert werden.

Offen bleibt für uns, ob dies in anderen Parteien genauso ist oder ob die Dokumentation vereinzelt doch bewusste Akzente enthielt.

20240124 095444

Es war toll, dass uns das Kino Nordhorn zusammen mit Simon Brückner, Sebastian Ramnitz und der „Partnerschaft für Demokratie“ die Möglichkeit gegeben hat, einen intensiven Blick hinter die Kulissen der AfD zu werfen. Auch hat uns die folgende Diskussionsrunde sehr bereichert, da wir so viele weitere Fragen mit Blick auf die Partei und ihre Anhänger klären konnten.

                                                                                              Jolien, Janne und Madleen (Q12)

Plakat Frenswegen 2024

1

Das Seminarfach „Naturwissenschaften und Medizin“ des Abiturjahrgangs 2024 unter der Leitung von Herrn Schoppmann und Frau Johnscher hat am letzten Tag vor den Weihnachtsferien eine beeindruckende DKMS-Registrierungsaktion durchgeführt.

Im Rahmen einer Projektarbeit im dritten Halbjahr organisierten die Schülerinnen und Schüler eine Registrierungsaktion für die gesamte Qualifikationsphase. Eingeleitet wurde die Aktion von einem informativen Vortrag über Blutkrebs und die DKMS, der das Bewusstsein für die Bedeutung der Stammzellspende schärfte. Anschließend hatten die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, sich auf freiwilliger Basis als potenzielle Stammzellspender zu registrieren. Das Engagement der Schülerinnen und Schüler zahlte sich aus, da über 100 neue potenzielle Stammzellspender gewonnen wurden.

Ein großer Dank geht an die Schülerinnen und Schüler, die mit ihrem Einsatz dieses Projekt auf die Beine gestellt haben.

Diese bereits zweite erfolgreiche DKMS-Registrierungsaktion an unserem Gymnasium trägt dazu bei, dass mehr Menschen Hoffnung auf Heilung bei Blutkrebs erhalten können. Wir sind stolz darauf, einen Beitrag zu dieser lebensrettenden Initiative geleistet zu haben.

Lisa Johnscher und Lars Schoppmann