Im letzten Quartal des Schuljahrs sind Sofia Torres und Noah Ranc  aus Frankreich zu Gast an unserer Schule. Sie leben die nächsten drei Monate bei ihren Nordhorner Gastfamilien und besuchen den Unterricht der Klassen 9D und 10C.

Ihre Gastschwestern, Mathilda Hopp (Jg. 9) und Charlotte Schulz (Jg. 10), haben sich erfolgreich um ein Stipendium der Brigitte-Sauzay-Stiftung beworben und nehmen an dem Austausch mit Frankreich teil. Sie werden nach den Sommerferien nach Frankreich reisen und Gastschülerinnen der Schulen von Sofia und Noah sein. 

 

E15C5D56 B35A 4739 8B52 886B3F4E2AD9

Auf dem Foto von links nach rechts: Sofia, Charlotte, Herr Langlet, Noah, Mathilda vor dem historischen Eingang unserer Schule

 

Die Austauschprojekte mit Frankreich umfassen vier, sechs oder 12 Monate. Die Stiftungen "Voltaire" oder "Brigitte Sauzay" unterstützen die Bewerbung der Jugendlichen aus den Jahrgängen 9 und 10 organisatorisch und mit einem Reisezuschuss.

Wenn ihr Interesse habt, einen Teil der Klasse 10 oder 11 an einer französischen Schule zu verbringen und in der Klasse 9 oder 10 einen Jugendlichen aus Frankreich für zwei, drei oder sechs Monate aufzunehmen, geben euch eure Französischlehrerinnen oder K. Rigterink gerne Auskunft.

Sehr geehrte Eltern, sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

zunächst möchten wir uns für das Vertrauen bedanken, das Sie uns entgegenbringen, wenn Sie das Gymnasium Nordhorn mit der weiteren Ausbildung und Erziehung Ihres Kindes beauftragen. Wir werden versuchen, den Zielsetzungen und Aufgaben, die damit verbunden sind, gerecht zu werden und Sie als Eltern in vertrauensvoller Zusammenarbeit daran zu beteiligen.

Bis zum 05.05.2022 können Sie Ihr Kind am Gymnasium Nordhorn anmelden.

Die benötigten Formulare und Anschreiben für die Anmeldung finden Sie >>Hier<<.

Zusätzlich ist eine Online-Anmeldung über den folgenden Link notwendig (klicken oder mit der Handykamera scannen):

QR Code 2021

Link zur Online-Anmeldung

 

Über den folgenden Link ist der aktuelle Hygieneplan des Gymnasiums Nordhorn abrufbar:

Hygieneplan Gymnasium Nordhorn (17.03.2022)

4

Nach längerer Corona-Pause war es am Samstag, den 12.03.2022 endlich wieder so weit: Wir hatten den Karate-Landestrainer Björn Strote bei uns an der Schule zu Gast. 14 Schülerinnen und Schüler unserer Schule hatten einen ganzen Nachmittag lang die Möglichkeit, mit ihm zu trainieren.

Nach Übungen zu den Grundschlägen im Karate folgten die ersten Kata-Einheiten, die alle super und mit viel Einsatz gemeistert haben. Hier hat insbesondere das Einüben der vielen Anwendungsmöglichkeiten einen bleibenden Eindruck bei den Schülerinnen und Schülern hinterlassen.

  • 11

Zum Schluss wurde von allen noch einmal viel Einsatz gefordert, da die ersten Einheiten im Wettkampf-Kumite anstanden. Mit Faustschonern bewaffnet wurden die ersten Techniken mit einem Partner trainiert. Dabei hat allen der abschließende Poolnudel-Kampf sehr viel Spaß gemacht.

Meike Koch

Ukraine

Im Rahmen des Religionsunterrichts der Jahrgangsstufe 9 beschäftigen wir uns mit dem Thema Freiheit. So haben wir in den letzten zwei Jahren vor allem anhand der Coronaregelungen Einschränkung unserer Freiheit erfahren. Doch ein Krieg mitten in Europa, den wir Schülerinnen und Schüler nur aus den Geschichtsbüchern kennen, führt uns den Freiheitsbegriff vor ganz andere Augen. Die tägliche Berichterstattung, die Bilder aus Fernsehen und sozialen Medien erschüttern uns zutiefst und stellen fundamentale Grundwerte in Frage. Doch hinter der unfassbaren Brutalität, Fassungslosigkeit und Unmenschlichkeit, die dieser Krieg schonungslos zum Ausdruck bringt, zeigt sich auch Hoffnung. Das ukrainische Volk streckt seine Hand nach Hilfe aus und die Welt reagiert. Bisher wird nach einzelnen Fingern gegriffen – u. a. in Form von Sanktionen, Spendenaktionen, Unterstützung und Aufnahme von Flüchtlingen oder Friedensdemonstrationen. Wir haben als Welt, als Europa, aber vor allem als Menschen die Pflicht, den Ukrainern und somit dem Frieden die Hand zu reichen und sie mit aller Kraft aus den Fängen des Krieges zu befreien.

Ginte Ruseckaite und Marie Etmanski