Drucken
Zugriffe: 1737

Mit schönem Wetter im Nacken treibt es uns an unserem vorletzten Tag in Italien wieder Richtung Westen.  Etwa 75km vor Palermo machen wir halt, um den antiken Hera-Tempel in Segesta zu bewundern.

tempel

 Vor der Tempelanlage von links nach rechts: Herr Gue, Larissa,Kim, Leo, Tommy, Herr Fricke

 

Aber wieso befindet sich ein griechischer Tempel in Sizilien? Nun ja, die dorische Tempelanlage wurde schätzungsweise zwischen 430 bis 420 v.Chr. von ionischen Griechen auf dem Barbaros-Berg in 410 m Höhe errichtet.  Wie man auf den Fotos unschwer erkennen kann, ist die Aussicht der sizilianischen Berglandschaft atemberaubend: Grünflächen -  soweit das Auge reicht.  Zudem haben wir uns dann nach auf der Spitze des Berges die halbkreisförmige Freilufttheater angeschaut.

arena

Anschließend geht es wie eh und je mit italienischem Tempo dann mit dem Bus weiter zum Parco Avventura Erice, einem Kletterpark in Sizilien. Uns erwarten vier verschiedene Kletteranlagen mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. Einige Schüler sind ziemlich oft runtergefallen, was ziemlich lustig war. Zum Glück gab es aber nette Aufseher, die einem dann geholfen haben. 😊

kletterpark

 

Nach unserem aufregenden Aufenthalt im Kletterpark machen wir eine kleine Snackpause und fahren gemeinsam in die Kleinstadt Erice, wo wir uns zunächst die Chiesa Madre und eine Schlossruine angeschauen.

 Schloss enrice

Vom Monte Erice hat man einen wunderbaren Überblick auf die italienische Insel Sizilien, weshalb Erice in der Vergangenheit als ein strategischer Standpunkt galt. Von dort oben kann man sogar die Quarzminen erkennen.

Monte erice

Nach der kurzen Reise geht es wieder zurück nach Marsala, wo ich mit meinen neu gefundenen Freunden abends etwas unternehme.

 

Tommy Chau (Erasmusseminarfach "Health and Gender")