Drucken
Zugriffe: 512

Arbeiten und Sightseeing in sommerlicher Hitze

Bericht von Kirsten Rigterink und Maja Hilberink

Tag 3 unterscheidet sich vor allem durch die Hitze. „We are not used to this temperature“, grinst die Isländerin Íris, „I put only long trousers in my bag.” Aber die Hitze hält die Jugendlichen und ihre Lehrerinnen nicht ab, sich weiter der Fotografie, der Radierung und dem Gildehauser Venn zu widmen. 

Die Kunstlehrerin Thea Lambers ist begeistert über die Konzentration der Teilnehmer und der Biologe Ulrich Meyer-Spethmann freut sich über ihr Interesse an dem Naturschutzgebiet bei Gildehaus. Dort entstehen Fotos und im Kunstraum 3 kommen die ersten Radierungen aus der Presse und die europäischen Landschaften verändern sich.

2D0FB5A3 50E8 4C1B 93A9 CE221C314566

 BF92ED20 9E9A 4D1F 9997 8ADB8C4D6761

Dario Rodriguez Paz  aus Teneriffa 

Der junge spanische Sportlehrer nimmt unterdessen am Sportunterricht der 5c und der 8b teil und ist begeistert von unseren Schülern. Mittags spielt er weiter mit den Kindern auf dem Soccer Court. „You go away?“, bedauern unsere Jüngsten, als die Erasmusgruppe nach Münster aufbricht, dem einzigen eher touristischen Programmpunkt des Workshops.

Stadtbesichtigung am bisher heißesten Tag des Jahres

In Münster erwartet die Truppe eine Audioführung im Museum für Naturkunde. „Es ist gut, dass jeder seinen Interessen nachgehen konnte“, betont Maja aus der Klasse 11. Die Größe der Urviecher beeindruckt die Besucher.

Anschließend bringt ihnen ein humorvoller Stadtführer Besonderheiten der westfälischen Universitätsstadt näher. Da ist außergewöhnlich heiß ist, bleibt die Gruppe immer im Schatten und erfährt hier von der Konkurrenz um den höchsten Kirchturm und der Polygamie der Täufer im 16. Jahrhundert. „Das war ein schöner Abschluss für den Tag“, fasst Maja ihren Eindruck zusammen.

05636A7D FE1D 4AA5 A1B1 6C948CCABEB9